Home    FAQ   Suchen   Mitgliederliste   Benutzergruppen   Registrieren   Profil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesen   Login     

 Ultimate SOLUTION FAQ

Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen
Autor Nachricht
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 2:00 pm    Ultimate SOLUTION FAQ Antworten mit ZitatNach oben

so hier die ersten Infos der Beta Version...zB eine grobe Skizze:
HIER DER Gehäuseplan (bitte mit Günter die Details besprechen, da wurde einiges geändert)

http://www.audiovideoforum.de/userpix/USplan1.pdf


Image


Zuletzt bearbeitet von M am Di Feb 13, 2007 10:59 am, insgesamt 4-mal bearbeitet

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 2:09 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Bitte hier beim Thema bleiben!!!!
Ich werde versuchen Schritt fuer Schritt die Idee des Konzepts zu erklären. Keine Grundsatzdiskussionen etc.
Ich hoffe ihr versteht das.


Zuletzt bearbeitet von M am Fr März 11, 2005 2:11 pm, insgesamt einmal bearbeitet

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 2:10 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Das Designkonzept


Im Moment probieren wir dir verschiedenen Möglichkeiten durch, die 5 einzelgehäuse mittels Aufhängung an 3 Stangen zu realisieren.
Im Sockel unten ist die Weiche und der wird sandgefüllt (sehr schwer, alternatív Granit etc) mir schweben 3 Stangen vor zum justieren/fixieren des Abstrahlwinkels. 2 vorne links und rechts , eine hinten.

Einfacher kann man das natürlich mit 2 Seitenwnagen machen, indem man die Kisten "einklemmt"...
Das würde ja der Günter gerne, weils viel einfacher ist.

Aber ein frei "schwebendes" Konzept ist mein Wunsch.

Achja das Ding wird mal eben ca.180cm hoch!

Natürlich kann man das Konzept theoretisch auch in eine grosse Kiste bauen. Beim ersten Entwicklungsstadium stapelten wir die Kisten deshalb auch übereinander.

Wir können Inspirationen oder Hilfe dringend gebrauchen, denn ich wollte zur Premiere gerne "meine" Design Version verwenden.
DESHALB DAUERT DAS AUCH ALLES SOLANGE!!!
Vielleicht wird das jetzt auch mal klar.


Zuletzt bearbeitet von M am Fr März 11, 2005 2:13 pm, insgesamt 2-mal bearbeitet

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
HK-karli
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 29.12.2002
Beiträge: 1088
Wohnort: 55218 Ingelheim


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 2:10 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

na das sieht doch schonmal vielversprechend aus.
(Chassisanordnung),besonders die Anordnung der TT!!!!

Gibt es noch ein paar mehr Info´s ??
z.b Foto´s vom Prototyp(Betaversion)

wie wird diese gebogene Front realisiert(rechte Zeichnung)?

Weiterer Pluspunkt :der Modulare Aufbau ist zukunftssicher!Schön!

_________________
LG
Karsten

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 2:34 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Technische Daten

Der Preis, je nach Aufwand, pro Box 2000Euro.
Der externe Subwoofer liegt bei max 500E.

Hierin sind alle Einzelteile Kabel etc. enthalten, die Passivweiche ist fertig aufgebaut! aber KEIN Gehäuse!

Die Konstruktion ist fullrange fähig, und würde auf HT Achse
ca 40Hz-30kHz übertragen können.

Das Konzept ist für Top Niveau semiaktiv, d.h.
zwischen den Bässen und Mitteltönern wird aktiv getrennt mit 24dB und bei ca 180Hz. Die Mi-Ht einheit dagegen ist mit Passivweiche.
Hier wird ein 50 Watt Verstärker vorausgesetzt.
im Bass würde ich nicht unter 200Watt gehen. Hier ist ein recht hoher Energieanteil, vorallem im Fullrangebetrieb.
Mit 15" Subwoofer wird bei der Aktivweiche ein Hochpass für die Bässe eingeschaltet.
Der hohe Wirkungsgrad sollte auch ermöglichen, grössere Räume ausreichend laut zu beschallen (bis 120db Spitzenpegel beim Paar)

Dass der Lautsprecher durch seine Spiegelkonstruktion ein hervorragendes Abstrahlverhalten hat, versteht sich von selbst.
Der Tieftonbereich ist extrem "schnell" und akkurat, die Chassis sind ja bekannt. Im Fullrangebetrieb ist aber kein "Dampfhammer" Bass zu erwarten.
Besonders bei grossen Räumen und hohen Abhörpegeln ist auch für Musikfans der Subwoofer zu empfehlen.
Der kann so extrem Tiefbass Druck erzeugen, dass dann auch der Begriff "ULTIMATE SOLUTION" spürbar wird.

Ich denke, das Teil sollte den bekannten 50-70kEuro Konzepten gut Paroli bieten können


Zuletzt bearbeitet von M am Mo Jun 05, 2006 8:18 pm, insgesamt einmal bearbeitet

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
thofah
Stammgast



Geschlecht:
Alter: 54
Anmeldungsdatum: 24.06.2004
Beiträge: 102
Wohnort: Hamburg


germany.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 3:00 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Die Aufhängung an 3 Stangen scheint mir sehr schwierig.

Da die hintere Stange sicher auch gerade ist, wäre ja der Abstand zwischen den Boxen und der Stange unterschiedlich und sicher soll der verstellbar sein um die Krümmung zu verändern.

4 Stangen wären da einfacher, da jeweils nur 2 seitlich angeordnet wären.
Aber an den Boxen müsste eine horizontale Verstellung möglich sein, z.B. über eine Schiene. Das nimmt der Konstruktion aber ihre Leichtigkeit.

Könnte man eventuell eine Konstuktion mit 1 Stange realisieren?

An dieser Stange wären für jedes Element 1 Halter, der U-förmig um die Boxen fasst. Die Halter hätten Langlöcher um den Abstand zur hinteren Stange einzustellen. Die Neigung wäre über die 2 Klemmschrauben einstellbar. Die Halter müssten auf der Stange höhenverstellbar sein.

Mechanisch ist das sicher sehr aufwendig; für eine Kleinserie unbezahlbar.

Die Gewichte der 5 Boxen sind sicher erheblich. Entsprechend stabil müssten ja auch die Halter sein.
Spielen Schwingungen eine Rolle für den Klang?

Aber das konzept sieht sehr interessant aus. Leider sicher auch sehr teuer. Auch durch den großen Aufwand für Gehäuse und Aufhängung.
Das bietet aber auch viel möglichkeiten für Eigenleistung und eigene Ideen.

Gruß
Thomas

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 6:06 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Das wird meine Box. Ich werde mich gleich morgen früh mit einem Alu-Profi in Verbindung setzen. Er baute mein Rack mit 300kg Belastbarkeit (Einzelanfertigung, bildhübsch und mit 128,- Euronen incl. Versand sehr günstig). Die Alu-Rohre würde ich mit Quarzsand befüllen.
Shit, ich muß zur Krankengymnastik. Mann, juckt es mir in den Fingern. Ich bin total nervös.
@Manfred
Darf ich Eure Skizze für den Alu-Profi verwenden?

Das wird nicht so kompliziert, wie es den Anschein hat. Ich werde bis auf den Cent genau Bericht erstatten.

Ciao, Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 6:13 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ich brauche wegen der Statik noch die ungefähren Gewichte der einzelnen Module.
Mir ist da was höhenverstellbares und neigbares mit mit bruchsicheren, Glasfaser verstärkten Verbindern im Kopf. Dass sollte mit nur EINER Stange (Alu Natur oder schwarz eloxiert) funktionieren.

Bis später, Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 6:26 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

basskiste ca 20kg MT 15kg Ht 15kg das ist eher was zuviel geschätzt, aber sicher ist sicher
zwischen den boxen habe ich ein Klavierband im Sinn, ueber die gesamte breite 20cm, also sind die Kisten an den Kanten der Front verbunden....

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
Marko
Stammgast





Anmeldungsdatum: 22.12.2003
Beiträge: 1100
Wohnort: Westerwald


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 8:18 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Wenn Du vorne schon eine Befestigung mittels Scharnier hast könntest Du hinten was mit ner Stahlkugel o.Ä. machen.
Die Kugel (oder 2, je eine links und rechts...) läuft in einer Nut und je weiter sie reingeschoben wird umso steiler der Winkel.
Für die Vorführung und zum Testen würde es wohl reichen.
Ansonsten wäre die Sache bestimmt zu wackelig.
Es sei denn das Eigengewicht stabilisiert die ganze Sache...

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
michaellang
Stammgast



Geschlecht:
Alter: 49
Anmeldungsdatum: 27.01.2003
Beiträge: 1532
Wohnort: 06484 Quedlinburg


germany.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 8:37 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Also, das Konzept sieht klasse aus. Das mit den Rohren ist interessant, aber für den unbedarften Bastler sicher nicht so leicht zu realisieren. Warte mal auf das Ergebnis von Martin.

Aber so ein Teil würde mich echt reizen!
Vielleicht kann man das Ganze auch mit schicken Seitenwangen (einfacher) realisieren....

Was für Basschassis kommen zum Einsatz? (20er/30er?)
Was für Mitteltöner?
Und ist das Bändchen, das von Dir mal angesprochene Superbändchen (von Deinem Bekannten), Manfred?

Sind auch bei den US zwei Subs ratsam, oder tut es auch einer, da ja nur unterhalb 50 Hz wiedergegeben wird?

_________________
Gruß,
Michael
************************
Quelle: Macmini+Amarra3 über Oppo105D tuned by Dr. Gert Volk an Magnat RV3; Lautsprecher: Synopsis2, Kabel: QED Gen. Silver Spiral + Dynavox Flachband, Netz: Kachina by Pivane Accoustic über Netzfilter Bada

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Gast











BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 10:40 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Mich würde interessieren, um welche Aktivweiche von Behringer es sich handelt.
Ich träume so gerne von schönen Lautsprechern biggrin

Online    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 11, 2005 11:50 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ich brüte gerade über einer Zeichnung. Mir ist aufgefallen, dass zwischen dem Frequnzweichengehäuse, welches zugleich als Sockel dient (dieser muß zwangsläufig sehr schwer ausfallen) und dem ersten Bassmodul noch jede Menge Platz ist.
Eine Variante wäre, den Sockel aus Beton zu giessen (mit Mischöl entsteht eine sehr feine Oberfläche), die zweite wäre gleich den Sub zu integrieren. Ich würde dann den Boden mit Blei vergießen. Die dritte Variante könnte ich mir mit vier Bassmodulen (oder je zwei Doppelbässe) vorstellen, die dann auf den Namen Super Solution (kurz SuSol) hört (OK, keine Grundsatzdiskussion), um auf die Subs zu verzichten (zur Vermeidung des Umkippens lese weiter unten). Die Weichen müßten halt in jedem Fall ein Eigenheim beziehen.
So bekommt man ein solides und schweres Fundament für die Einstangenkonstruktion (das Alurohr wird aber locker 40 mm stark). Etwas filigraner wird es mit einer 30er Stange hinten und zwischen den Modulen mittig je ein 10er Rohr (sorry Manfred, Klavierband find ich nich so dolle). Ultrawichtig ist in jedem Fall ein großflächiges Fundament, da bei 1,8 Metern ein sehr hohes Kippmoment entsteht (das oberste Modul wiegt immerhin 20 kg - was für ein Hebel). Da die U-Sol schon durch ihre Höhe einen niedriegen WAF erzeugt, könnte man es durch ein Alurohr, welches durchgehend ist und mit der Zimmerdecke verbunden wird auf die Spitze treiben. Diese Konstruktion kann dann nur noch durch den Einsatz einer Hydraulik (Bagger) umgekippt werden und der superschwere Sockel (entfällt zwangsläufig bei der SuSol) bleibt uns erspart. Um den WAF zu erhöhen würde ich zur Zimmerdecke hin ein Abschlussbrett mit Halogentechnik realisieren.
Auf jeden Fall hat die Ultimate Solution einen riesigen Vorteil gegenüber den vergangenen Zollerschen Boxen: Meine Frau bekommt endlich keine Blumenvasen mehr drauf biggrin biggrin biggrin
Über weitere Hingespinnste meineseits und vor allem über die Preise der Alugeschichte halte ich Euch gerne auf dem Laufenden (das dauert aber noch locker zwei Wochen).

Angenehme Träume, Martin wink

PS: Die SuSol ist meinem kranken Hirn entsprungen und nicht Realität.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Sa März 12, 2005 10:50 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Die einfachste Möglichkeit, einen filigranen Eindruck zu erwecken:
Hinten ein 30er Alu-Rohr über die gesamte Höhe. Zwischen den einzelnen Modulen je mittig ein kleiner Rundkeil (hier reicht ein wirklich kleiner). Vom unteren Bassmodul zum Sockel mittig ein zweites 30er Alurohr (Winkelanpassung wieder über einen kleinen Rundkeil). Hinten kommen zur Winkelkorrektur ebenfals kleine Rundkeile zur Anwendung, so dass sämtliche Alu-Verbinder im rechten Winkel angebracht werden können.
Ich bekomme am Dienstag Besuch von meinem Onkel (Möbeltischler a.D.). Der könnte zumindest die Rundkeile anfertigen. Die Alu-Rohre und die Verbinder sind nicht sehr teuer. Die Rundkeile werden aus Buche gefertigt und fest mit den Mudulen verschraubt und geleimt. Rundkeile mattschwarz lackiert und die Alurohre schwarz eloxiert. Module aus Buchenmultiplex - lechz.
Da wackelt nix mehr, wetten?

Bis spätestens Dienstag, Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Marko
Stammgast





Anmeldungsdatum: 22.12.2003
Beiträge: 1100
Wohnort: Westerwald


blank.gif

BeitragVerfasst am: Sa März 12, 2005 2:58 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

idee Mir ist noch was durch den Kopf gegangen:
Image
Ist noch nicht bis zu Ende gedacht aber als Ansatz...
Und bitte nicht über die Proportionen herziehen freak

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
Bergsteiger
Stammgast





Anmeldungsdatum: 08.03.2004
Beiträge: 341
Wohnort: Vaihingen



BeitragVerfasst am: So März 13, 2005 5:00 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

So, ich hab mir auch mal Gedanken gemacht:

Image

Den Sockel incl. der Seitenteile könnte ich mir z. B. in Granit Black Galaxy vorstellen. Die Seitenteile könnten 2 bis 3 cm stark und 20 cm tief ausgeführt werden. Die Langlöcher wären ca. 10 cm. Den Abstand der einzelnen Module müsste man noch genau berechnen, damit man auch eine vernünftige Neigung einstellen kann. Die Module selbst könnte ich mir wieder mit einem schönen Furnier vorstellen.

Was haltet Ihr von der Idee ? Das ganze wird mit Granit natürlich nicht ganz billlig, aber es würde bestimmt edel aussehen !

Die Boxen wären so tatsächlich 180 cm hoch.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Daniel
Stammgast





Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 1625
Wohnort: Hasselroth


blank.gif

BeitragVerfasst am: So März 13, 2005 7:51 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Hi Steffen,

mal eine vielleicht blöde Frage... wie bruchsicher ist eigentlich Granit. Hast Du keine Angst, dass das Granit bei dieser nicht unerheblichen Belastung brechen, bzw. reißen kann? Ich würde da eher auf Holz oder Metall für die Seitenwangen gehen Rolling Eyes

_________________
Grüße

Daniel

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenE-Mail sendenWebsite dieses Benutzers besuchen    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: So März 13, 2005 11:31 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Seitenwangen sind sicherlich die einfachste Lösung und wird wohl von den meisten Selbstbauern favorisiert. Dies entspricht aber nicht Manfreds Wunsch.
Tun wir ihm den Gefallen und ersinnen ein Konzept, welches die Module schwebend erscheinen lassen.
Ich habe Manfred eine Kuli-Ergänzung seiner Zeichnung zugemailt, welches meinen Aluvorschlag mit den Rundkeilen verdeutlicht. Das ist nicht geheim, ich bin nur zu blöde letzeres hier zu posten (ich habe keine Ahnung wie das geht).
Granit ist sehr hart aber auch spröde. Ein Brechen, oder Durchknicken ist allerdings nicht zu befürchten (das müßte man schon mit einem Pressluftmeißel provozieren). Durch die Härte des Materials ist die Bearbeitung sehr teuer und somit nichts für den Selbstbau, von dem Beschaffungspreis des Materials mal ganz abgesehen. Obschon Seitenwangen aus Granit sicherlich das Ultimative darstellen - das passt ja auch zum Namen der Sol. Dazu noch den Sockel aus Granit und fertig wäre eine wahrlich ULTIMATE SOLUTION (für abenteurerliche Kosten, es sei denn ein Steinmetz baut sie für sich selbst).
Ich melde mich spätestens Dienstag Abend mit den ungefähren Kosten der fast schwebenden Konstruktion.
Manfred, kriegste meine Ergänzung hier irgendwie rein?

gecko (der Name meines Diensthundes, der schon viele Kilo Rauschgift erschnüffelt und zwei Personen an der Flucht gehindert hat - ich werde ihn vermissen).

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
Bergsteiger
Stammgast





Anmeldungsdatum: 08.03.2004
Beiträge: 341
Wohnort: Vaihingen



BeitragVerfasst am: So März 13, 2005 11:59 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

@ Daniel

Also da schliess ich mich unserem gecko an. Ich glaube nicht dass der Granit bei 2 bis 3 cm Stärke brechen wird. Der Preis pro qm ist sicherlich auch nicht das Problem, da man doch recht kleine Mengen braucht. Allein die Bearbeitung des Material macht die Sache wohl teuer. Die Seitenwangen müssten auf beiden Seiten poliert sein. Richtig teuer würde es dann wohl, wenn man die Kanten abrundet., die muss man pro lfdm bezahlen.

Aber ich kenne jemanden der ganz gut mit Granit umgehen kann, wenn ich ich Ihn wieder mal sehe werde ich Ihn fragen was das kosten könnte.

@ gecko

Vielleicht kannst du deine Zeichnung hochladen, du musst sie halt fotografieren (so hab´s ich gemacht) oder scannen und dann in der richtigen Größe hier hochladen. Z. B. mit

http://www.tinypic.com/

oder

http://www.2and2.net/index.php?i=upload

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Mo März 14, 2005 9:58 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Danke Steffen, ich versuchs mal. Hochgeladen isses.

http://tinypic.com/27y7aa

Viele Grüße, Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
thofah
Stammgast



Geschlecht:
Alter: 54
Anmeldungsdatum: 24.06.2004
Beiträge: 102
Wohnort: Hamburg


germany.gif

BeitragVerfasst am: Mo März 14, 2005 10:01 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Wenn man Manfred Vorschlag mit den Klavierbändern als gesetzt annimmt, darf man bei der restlichen Konstruktion nicht vergessen, das alle 5 Module zusammen ca. 85 kg wiegen. Da wird das optimale einstellen nicht einfach.

Vielleicht könnte man die einzelnen Module über Gewindestangen zu einander einstellen und dann die gesamte justierte Einheit an 2 Punkten in der MItte drehbar aufhängen zwischen 2 Stangen oder Wangen je nach Geschmack.
Eventuell sdtatt Klavierband Scharniere die sich trennen lassen. Dann könnte man die Module stück für Stück anhängen.

Gruß
Thomas

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Mo März 14, 2005 10:35 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Ich habe die Preise früher als erwartet bekommen.
8 x Plattenrohrschellen (schwarz, glasfaserverstärkt) = 32,40 €
5 x T-Fitting (schwarz, glasfaserverstärkt) = 26,50 €
2,5m Alurohr 37,9mm (schwarz eloxiert oder natur) = 16,50 €
Macht pro Seite 75,40 € ohne zu feilschen. Die Rundkeile zur Winkelkorrektur kann jeder Schreiner aus beliebigen Restholz anfertigen. Die Winkel ergeben sich aus der Neigung der einzelnen Module. Wenn die genauen Maße mit der gewünschten Neigung veröffentlicht werden, mach ich eine Zeichnung auf Millimeterpapier mit allen Winkelangaben. Einfacher wären natürlich normale rechteckige Keile. Diese würden die Montage erheblich erleichtern, da bei Rundkeilen eine äußerst exakte Justierung erforderlich ist. Werden die Rundkeile auch nur geringfügig verdreht angeschraubt, erhält man eine windschiefe Box. Bei 1,80m passiert das sehr leicht.

Ciao, Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Mo März 14, 2005 10:43 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Da fällt mir gerade noch was ein. Falls unbedingt Rundkeile zum Einsatz kommen sollen, können leicht quadratische Holzschablonen mit dem gleichen Winkel angefertigt werden. Diese Schablonen können dann jedem Nachbauwilligen leihweise zur Verfügung gestellt werden.

Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Mi März 16, 2005 9:49 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Sobald ich die Maße der Module und die gewünschten Neigungswinkel habe, könnte mein Onkel die Rundkeile mit den Schablonen anfertigen.
Manfred, dann würde Dich die fast schwebende Solution rund 150,- € für das Paar inkl. Verbinder, Alustangen und Rundkeile kosten. Mein Onkel wartet nur noch auf meinen Anruf und Zeichnung und ich auf Deine Akzeptanznachricht.

Voila, dies ist mein Vorschlag.

Grüße, Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 18, 2005 9:17 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

so, seid mir nicht böse, aber den thread hab ich geteilt und das unwichtige verschoben...
Ich hab von Anfang an gesagt, lasst uns beim Thema bleiben.

Ich antworte zur Zeit wegen der Modifikationen noch nicht, da das alles der Günter machen sollte.
Ich bring das Teil erstmal optimal zum klingen.

Bitte postet weiter eure Ideen, denn das ist alles willkommen.
Wers genau wissen will, soll den Günter anrufen, der weiss genau was ich will.

Da scheints Missverständnisse zu geben.
Die box kann nicht an einer Stange (hinten) befestigt werden.

Dazu sollte links und rechts die Stangen dienen. Die dritte hinten, nur zum Winkel justieren.

Bevor man das nicht einfach mal ausprobiert hat kann mann wenig sagen. Also warten wir auf Günter. cry

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Fr März 18, 2005 11:03 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Diese Aussage klingt wie Musik in meinen Ohren und spornt zusätzlich an. Die Box vom Gerhard ist in Punkto Hässlichkeit nicht zu toppen (ich vermute da mal eine Beta-Version), die Ultimate MUSS ultimativ end-geil aussehen, deshalb verwerfe ich das Einstangenprojekt (da ist zuviel Studio-Optik drin).
Hier nochmal was Neues:
Zwischen jedem Modul zentriert ein Ovalkeil (so um die 80x120mm) aus Massivbuche. Als Verbindung zwischen dem sehr schweren und großflächigem Sockel und dem unterem Bassmodul dienen drei Alu-Stangen (37,5mm, schwarz eloxiert mit grossem Ovalkeil zur Winkelanpassung und mit Quarzsand befüllt). Es gibt dann keine Stangen o.ä. seitlich, vor oder hinter der Box und die Ultimate behält ihren schlanken Charakter. Zur Befestigung der drei Alu-Rohre schlage ich eine Hohlbohrung in den Sockel/Ovalkeil entsprechend des Durchmessers vor. Anschliessend wird alles mit Baukleber (und der klebt bombenfest) fixiert.
Zugegeben: Sehr aufwendig für den Selbstbau.
Eine einfache Konstruktion mit seitlicher Befestigung wird m.E. zwangsläufig auf die Beta von Gerhard hinauslaufen, oder Studio-Optik mit den von mir zu Anfangs favorisierten T-Fittings und Plattenrohrschellen nach sich ziehen.
Ob ich meine Solution so bauen werde weiß ich noch nicht. Sämtliche von mir ersponnenen Vorschläge sollen ausschließlich der Premiere dienen, da Manfreds Wunsch eine schwebende Erscheinung ist.
Seitenwangen würden erheblich zur Vereinfachung beitragen. Einen so großen Unterschied zur seitlichen Befestigung mittels Stangen o.ä. kann ich nicht feststellen. Die Seitenwangen mit Leder (anthrazit, matt) bezogen (zur Not geht auch Granitspray) und die Module aus schickem Furnier oder Multiplex haben doch sicherlich auch ihren Reiz.
Ich mache morgen mal eine Zeichnung von der Ovalkeil-Konstruktion und lade sie hoch (ich weiß ja jetzt wie es geht).

Ich gehe jetzt in die 2Meter, Martin

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Sa März 19, 2005 11:37 am    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

naja die Seitenwangen muessen schon gepresst werden, und damit geht der eigentliche Vorteil der isolierten Montage extrem verloren.
Ich denke er hatte dieselbe Idee, alles voneinander mechanisch aber in der richtigen distanz zu justieren(alle Einzellautsprecher denselben Abstand zum Hoerer)
Meine Konstruktion ist ja veränderbar, während die Box schon steht!!!
(verbindung nur an der Front ueber ein schmales Klavieband, oder eine ähnlich Konstruktion)

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
Marko
Stammgast





Anmeldungsdatum: 22.12.2003
Beiträge: 1100
Wohnort: Westerwald


blank.gif

BeitragVerfasst am: Sa März 19, 2005 12:39 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Muß denn der Winkel der einzelnen Gehäuse später (beim Kunden)
noch nachstellbar sein oder nur zum Test bis die "ultimative" Einstellung gefunden ist?
Durch die Fixierung der Module an der Front ändert sich beim Verstellen eines Moduls
zwangsläufig ja auch der Winkel der anderen.
Oder sollen sie nicht unabhängig voneinander verstellbar sein?

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
gecko
Stammgast



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 22.11.2004
Beiträge: 1515
Wohnort: Neuenburg, Nähe Jadebusen


germany.gif

BeitragVerfasst am: Sa März 19, 2005 12:48 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

Jetzt habe auch ich kapiert biggrin
Ich schmeiße alles über den Haufen und fange nochmal an. Das wird nicht leicht und erklärt Deine Bitte um Mithilfe.

OfflineBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht senden    
M
Site Admin



Geschlecht:

Anmeldungsdatum: 26.12.2002
Beiträge: 6451
Wohnort: Heidelberg


blank.gif

BeitragVerfasst am: Di März 22, 2005 9:32 pm    (Kein Titel) Antworten mit ZitatNach oben

ich versuchs mit der Zeichnung nochmal klarzumachen was mir vorschwebt.
Image

da fehlt eine der Justagebügel hinten. Das sollte Metall, stabil (8mm dick ca 4-5cm breit und entsprechend lang sein. die Öffnungen sind Langlöcher.
Mittels Muttern wird das ganze verschraubt.

Die teile muessen eigentlich nur noch edel aussehen (Messing?).
Das ist mein Problem.
das wird natürlich zickig aber vielleicht fällt jmd ein, wie man die Winklelproblematik lösen kann.
Sonst muss ein Schmied das zurechtkloppen Rolling Eyes

HiddenBenutzer-Profile anzeigenPrivate Nachricht sendenICQ-Nummer    
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:      
Neues Thema eröffnenNeue Antwort erstellen


 Gehe zu:   



Berechtigungen anzeigen


     AUDIO-VIDEO FORUM: High-End Audio Lautsprecherselbstbau & Home-Cinema     
Powered by Orion based on phpBB © 2007 phpBB Group
c3s Theme © Zarron Media
Converted by U.K. Forumimages
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde



[ Page generation time: 0.0788s (PHP: 77% - SQL: 23%) | SQL queries: 20 | GZIP enabled | Debug on ]